Schon in der frühsten Kindheit steht jeder irgendwann vor der Frage: Bin ich ein Anhänger der Legosteine oder liebe ich doch das Spiel mit den Playmobil-Figuren mehr? Die Zeit verrinnt. Wir werden älter. Unser Spielzeug änderte sich. Es wird elektronisch und wir fragen uns mit welcher Programmiersprache wir am liebsten spielen. Objektorientiert, funktional, deklarativ oder doch eher Logikbasiert? Und wieder diese Frage an jeden einzelnen: Will ich kleine, einfache generische Grundelemente oder lieber die großen fertigen Figuren und Objekte, die aus den Fabriken kommen? Ich versuche in der Analogie der Spielzeuge zu bleiben und überlasse es euch die Parallelen zu den Sprachen zu ziehen.

Ich mag Playmobil, aber...


… wenn mir das Seeräuberschiff nicht mehr gefällt, weil sich die Welt und ich verändert haben, ist es schwer daraus ein Haus zu bauen. Natürlich kann ich mich daran machen das ein oder andere Fenster hinein zu bohren. Auch kann ich es im Spielfeld neu arrangieren und mein Bot auf Grund laufen lassen. Doch im Prinzip ist die Spiellogik mit dem Spielzeug viel zu dicht vermascht. Also versuche ich die Logik meines Spiels so weit wie möglich aus meinen Spielsachen zu halten und kaufe nur noch Figuren, die neutral aussehen und mit denen sich letztlich in allen Umgebungen gut spielen lässt. Ändert sich das Spiel, so muss ich mir jetzt keine neuen Spielsachen mehr kaufen. Klasse, oder etwa nicht? Nun, meine Spielsachen haben mittlerweile jegliche Individualität verloren und so versuche ich sie wieder anzupassen. Aus den allzu gleichen Figuren werden Individuen. Die Häuser übernehmen Aufgaben und bekommen einen Anstrich. Doch manches mal ziehen solche Anpassungen weitere Veränderungen nach sich, die ich anfangs gar nicht ins Spiel eingeplant hatte. Irgendwie fängt mir das ganze über den Kopf zu wachsen und ich frage mich: Bin ich noch Herr über mein Spielzeug oder haben sich die vielen Änderungen in meinem Spiel selbstständig gemacht? Wie bekomme ich wieder die schöne heile Welt zurück in der das eine zum anderen passt und alles da ist, wo es hingehört? Und wieso habe ich zuerst alles brav getrennt, wenn ich es nun doch wieder allzu sehr anpasse?</p>

Nun, ich versuche über den Tellerrand zu schauen und versuche das Gute anderer Spiele zu kopieren. Ich finde Legobausteine, die ganz und gar unabhängig sind. Ich kann aus ihnen Spielfiguren erschaffen und Roboter bauen, die mir mein Spielzeug individualisieren. Unglaublich, sie sind total generisch. Es gibt nur wenige verschiedene Fertigteile, die ich aber mit vielen anderen kombinieren kann, wobei das Ergebnis nur von den verschiedenen angedockten Bausteinen abhängt.

...Legosteine sind einfach zu allem zu gebrauchen.


Meine Spiellandschaft wird irgendwie wieder etwas klarer. Da sind einige Figuren und Werkzeuge mit denen ich meine Steine zu neuen Unendlich großen Gebilden zusammen setzten kann. Durch meine neuen kleinen Helfer kann ich keine Änderungen mehr übersehen, denn all die Änderungen, die zusätzliche Auswirkungen haben an die ich bisher nicht gedacht hatte, erlauben mir meine neuen Werkzeuge nicht mehr. Ich behalte also den Überblick. Ich bin wieder Herr meines Spiels.</p>

Und die äußeren Werte zählen doch!


Doch besonders hübsch sieht mein neues Spiel leider noch nicht aus. Aber dafür, ließ ich mir sagen, gibt’s Dekoratöre und Designer. Mit denen muss man nur noch abstimmen was sie an wem machen sollen. Total einfach. Fast schon zu banal.</p>

Und wenn ich ständig unterwegs bin und unterschiedliches Spielzeug zu Verfügung habe?


Dann muss ich wohl den Spieler unabhängig von meinem Spiel machen und in den Spielregeln nur noch von den Diensten des Spielers sprechen. Falls ich dann Spielfiguren zur Hand habe, die für ein Spiel passen, kann ich sofort loslegen, ganz egal wo ich bin.</p>

Und die Frage vom Anfang ist jetzt doch ganz einfach zu beantworten, oder? Meine Spielkiste ist jedenfalls mit vielen unterschiedlichen Spielsachen gefüllt, so macht's mir am meisten Spaß!

Am Ende dieses etwas anderen Informatik-Blogs wünsche ich euch allen "a lot of fun" beim spielen!