Wenn man den deutschen IT-Arbeitsmarkt eine Weile beobachtet fällt auf, dass "hippe" Technologien und Start-Ups vermehrt im Norden Deutschlands zu finden sind. Im Süden jedoch ist die Enterprise-Welt zu Hause.

Doch was führt zu dieser örtlichen Trennung und wozu könnte sie langfristig führen?

Gründe

</p>

Meine These: der Norden Deutschlands (die Region um Berlin) ist finanziell ein günstigerer Standort verglichen mit dem Süden Deutschlands um München oder Stuttgart.
Dieser einfache Grund führt unweigerlich dazu, dass viele Start-Ups sich im Norden um Berlin niedergelassen haben. Diese These trifft jedoch nicht auf alle nördlichen Regionen zu. Beispielsweise Hamburg. Doch Hamburg verbindet den aufstrebenden Flair Berlins mit dem Klischee der Münchner-High-Society. Diese ausgesprochene Mischung zieht ebenso viele Jungunternehmer in die nördliche Stadt.

Junge IT-Unternehmen können nur bestehen, wenn sie einen sehr hohen Return-of-Investment (ROI) erwirtschaften. Genau auf dieses Prinzip sind alle modernen agilen Projektmanagement-Methoden ausgelegt. Ob die eingesetzte Methodik Scrum oder Kanban genannt wird ist am Ende egal. Doch neben der Methodik haben auch die eingesetzten Technologien einen großen Einfluss auf den Erfolg oder Misserfolg eines IT-Start-Ups. Technologien, mit denen sich per se nicht schnell entwickeln lässt, da sie lange Compilezeiten erfordern oder ein umständlichen Deploymentprozess benötigen, stehen im Widerspruch zu einem hohen ROI. Um auf dem Markt bestehen zu können muss der Nutzen für den Anwender sehr hoch sein und mit geringem Aufwand erreicht werden.

Spezielle (Neue) Technologien und moderne Methoden reduzieren sowohl die Compilezeiten als auch die Aufwände eines Deploymentprozesses. Ruby, Python, JavaScript, PHP etc. sind Beispiele für diese Technologien. Doch auch Objective-C mit der guten Unterstützung von Apple durch XCode zähle ich zu diesen Technologien. Zudem werden moderne Tools benutzt, um die Arbeit zu erleichtern. SVN gehört in Start-Up Kreisen zum alten Eisen. GIT, Mercurial, Jenkins, Bash-Skripts (nicht zuletzt durch den Erfolg von Apple und Linux) sind die Wahl (UPDATE: Warum, Gründe für einen Tooleinsatz). Wer kennt in diesem Zusammenhang nicht die Streitigkeiten zwischen GIT und SVN-Nutzern? Die Antworten auf solche "hippen" technologien aus dem Entersprise-Umfeld hören sich oft so an: "not enterprise ready".

Folgen


Meine These zu den Auswirkungen ist klar: “Motivierte, meist junge, sehr gute Arbeitskräfte wandern in den Norden ab”.</p>

Wenn es Bayern und Baden-Württemberg nicht schaffen hippe Start-Ups anzuziehen, werden auch immer mehr sehr gute junge Fachkräfte abwandern. Diese fehlen selbstverständlich auch den sogenannten "Enterprise-Unternehmen". Hier sehe ich definitiv Handlungsbedarf sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Landesregierungen, um eine ausgeglichene Gründerszene in Deutschland zu etablieren.